Internationale Kontakte und Auslandspraktika

 

Die internationalen Kontakte und Aktivitäten der ETOS Ergotherapieschule sind vielseitig. Unseren StudentInnen einen Auslandsaufenthalt und Kontakt zu ErgotherapiestudentInnen aus anderen Ländern zu ermöglichen, ist ein wichtiger Bestandteil unserer Ergotherapieausbildung.

Insbesondere unsere hierfür zuständige Lehrkraft Frau Imke Winkelmann arbeitet in internationalen Arbeitsgruppen und hat dadurch vielfältige Kontakte zu ErgotherpeutInnen und Hochschulen im Ausland.

 

Auslandspraktika


Die ergotherapeutischen Auslandspraktika der ETOS Ergotherapieschule sind wichtiger und begehrter Bestandteil unserer Ergotherapieausbildung.

Jährlich haben bis zu 12 StudentInnen die Möglichkeit, ein drei- bis elfwöchiges Europraktikum zu absolvieren. Alle damit verbundenen Kosten werden durch das Europäische Berufsbildungsprogramm „Lebenslanges Lernen, Bereich Leonardo da Vinci Mobilität“ finanziert.

Diese Europraktika bieten Ihnen die Möglichkeit, sich mit der europäischen Dimension in der Ergotherapie vertraut zu machen. Sie gewinnen vertiefte Einblicke in die ergotherapeutische Ausbildungs- und Berufspraxis in anderen Ländern und gehen in den Austausch mit dortigen StudentInnen und BerufskollegInnen. Dadurch erhalten Sie Anregungen, Ihren angestrebten Beruf, Ihre persönliche Ziele und berufsbezogene Kompetenzen, sowie Ihre Erwartungen an die Berufstätigkeit als ErgotherapeutIn zu reflektieren und zu erweitern.

 

 

zurück >>

Internationale Kooperationspartner

FAPADAG - Facilitation and Participation of Disadvantaged Groups in Apeldoorn Niederlande FAPADAG - Facilitation and Participation of Disadvantaged Groups Apeldoorn (Niederlande)

 

FH Campus Wien Österreich   FH Campus Wien (Österreich)

 

Ergotherapiestudium - Partnerhochschule Queen Margaret University Edingburgh Schottland  Queen Margaret University Edinburgh (Schottland)

 

 

Thomas More Hogeschool Geel Belgien   Thomas More Hogeschool Geel (Belgien)

 

 

Angel Kanchev Universität Ruse Bulgarien  Angel Kanchev Universität Ruse (Bulgarien)

 

 

zurück >>

Praktikumsberichte

Andere Länder, andere Zugänge – ein Blick über den Tellerrand. (Edinburgh 2016)

Eigentlich ist es völlig klar, dass ein „Occupational Therapist“ sich mit der „occupation“ der Klienten beschäftigt, das haben wir schon tausend Mal im Unterricht gehört. Aber wirklich in dem englischsprachigen Umfeld zu sein und in diesem Kontext diese Begriffe zu verwenden hat eine ganz andere Bedeutung gehabt.

Weiter lesen...

 

Traumhafte Stadt – Traumhaftes Praktikum (Edinburgh 2008)

Einer der ausschlaggebenden Gründe, mich an der ETOS zu bewerben, war damals neben dem guten Ruf und dem breit gefächerten, umfangreichen Angebot der Schule, die Möglichkeit, ein Auslandspraktikum zu machen.

Weiter lesen...

Überraschende Unterschiede in der Ergotherapie im Nachbarland Österreich (Wien 2007)

Die eine Stelle war im Haus der Barmherzigkeit, einem der modernsten geriatrischen Pflegekrankenhäuser Österreichs, die andere Stelle war im Geriatriezentrum am Wienerwald, eines der größten Geriatriezentren Mitteleuropas.

Weiter lesen...

 

zurück >>

ENOTHE


 

Wir sind seit 1997 Mitglied im European Network of Occupational Therapy in Higher Education (ENOTHE). ENOTHE ist ein Zusammenschluss von europäischen Universitäten, Hochschulen und Schulen, an denen ErgotherapeutInnen ausgebildet werden.

Das Netzwerk ENOTHE dient dem Ziel, ein europäisches Forum für den länderübergreifenden Austausch zu schaffen und gemeinsam die Entwicklung der Ergotherapieausbildung in Europa voranzubringen. Über ENOTHE haben sich, auch für die ETOS, Kooperationen mit Hochschulen in vielen Ländern ergeben. Durch die Möglichkeit einen z. T. sehr intensiven Einblick in andere Ausbildungskonzepte und –inhalte nehmen zu können, haben wir neue Anregungen erhalten unsere Ausbildung zu reflektieren und zu verbessern.

 

Teilnahme für ETOS-StudentInnen

An den jährlich stattfindenden ENOTHE-Meetings (mit einem reichhaltigen Vortrags- und Workshop- Programm) können Sie als ETOS-StudentIn teilnehmen. Ebenso gibt es für Sie auch ein eigenes StudentInnenprojekt, in dem viel Gelegenheit für Austausch und Knüpfen von internationalen Kontakten besteht. Die ETOS Ergotherapieschule unterstützt Besuche im Ausland mit einem finanziellen Zuschuss und stellt hierfür den Dienstwagen der Schule zur Verfügung.

Unsere StudentInnen waren bisher in Ljubljana, York, Paris, Prag, Cardiff, Hasselt, Heerlen, Athen, Wien, Ankara, Cork, Berlin, Coruna und Zagreb.

 

Vom 4. - 6. Oktober 2018 unter dem Titel “Learning from the past and shaping future education for OT“ findet das jährliche ENOTHE-Meeting in Estoril, Portugal statt. Weitere Informationen finden Sie auf www.enothe.eu/news/.

23. ENOTHE Annual Meeting 2017 Zagreb (Kroatien)

Auch 2017 nahmen StudentInnen der ETOS Ergotherapieschule Osnabrück am ENOTHE-Jahresmeeting teil. Das 23. ENOTHE Annual Meeting fand vom 26. - 28. Oktober 2017 in Zagreb (Kroatien) statt. Präsentation der ETOS-StudentInnen.

Über 300 Personen waren beteiligt an Präsentationen, Workshops, Seminaren, Postern und gesellschaftlichen Veranstaltungen rund um die Themen:

Globale Gesundheitstrends
Ziele für eine nachhaltige Entwicklung, (WFOT) "Gesundheit 2020", 2030, Menschenrechte,
Europäisches Thema: Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, Gesundheit für alle, Chancen und Herausforderungen für die Ergotherapie, Strategisches und politisches Denken in der Ergotherapie.

Bildung und Training
Vermittlung von Fähigkeiten des 21. Jahrhunderts für heute und die Zukunft, Unterrichten des Lehrers, Internationalisierung des Lehrplans, Interprofessioneller Unterricht, Überbrückung der Kluft zwischen Praxis und Bildung.

Innovation und zukünftige Ergotherapie
Entwicklung von Kompetenzen und Lernergebnissen, Erweiterung der Rollen von ErgotherapeutInnen in aktuellen und neu entstehenden Bereichen, Zusammenarbeit mit Gemeinschaften und Bevölkerungen (Rückzugsgebiete, alternde Bevölkerungen, junge Pflegekräfte und urbanisierte Bevölkerung), Nutzung von Technologie (Tele-Health und digitale Aufzeichnungen).


Zu den Vorträgen gehörten unter anderem "Vorteile des Einsatzes von digitaler Technologie in Gesundheit und Wohlbefinden" und "Veränderung! eine Can Do-Haltung"

Für Unterhaltung sorgten Tänze von Menschen mit Lernschwierigkeiten sowie Aufführungen des Chors, die ohne Stimmbänder singen. Das Gala Dinner - "Essen ohne Grenzen" von dem Restaurant des Museums für Kunst und Handwerk bot eine einmalige Gelegenheit, sich mit den Möglichkeiten vertraut zu machen, Essen für Personen mit Schluck- und Kauproblemen zuzubereiten und zu gestalten.

Weitere Informationen finden Sie auf www.enothe.eu.

zurück >>